Ist Teleportation möglich? Fuck, yeah! Irgendwie.

teleportation-tu-delft

Image: Hanson lab@TUDelft

Teleportation ist der augenblickliche Transport von Materie von einem Ort zum anderen, ohne dass die Materie dabei den Raum zwischen diesen beiden Punkten durchquert. Ursprünglich ein reines Phänomen der Science Fiction, versuchen Wissenschaftler schon lange einen Weg zu finden, Teleportation tatsächlich möglich zu machen. Und, fuck yeah, sie haben es geschafft. Also, irgendwie. Es ist kompliziert…

Also der Reihe nach: Weltweit arbeitet zur Zeit eine Handvoll Teams an der technischen Machbarkeit von Teleportation. Und auch im Vorfeld des jetzt erschienenen Forschungsberichts ist es zum Beispiel bereits gelungen, quantenphysikalische Eigenschaften von einem Laserstrahl ohne Zeitverzögerung auf entfernte Atome zu übertragen. Ein anderes Forscherteam teleportierte Photonen über eine Distanz von 143 km. Doch Materie, die an einem Ort verschwindet und augenblicklich an einem anderen wieder erscheint? Unmöglich. Bis jetzt.

Einer Gruppe von holländischen Physikern ist das Kunststück gelungen, mehrere Atome über eine Entfernung von drei Metern punktgenau zu teleportieren. Und zwar mit einer Quote von 100%. Neben der tatsächlichen Teleportation von Atomen – also Materie – ist genau diese Präzision und Zuverlässigkeit das Bemerkenswerte daran. Frühere Versuche funktionierten teilweise nur in einem von 100 Millionen Versuchen. Doch was bedeutet das nun für uns? Können wir alle bald Scotty bitten, uns hochzubeamen? Nun, ja und nein. Prof. Ronald Hanson von der Technischen Universität Delft, der das Teleportations-Team leitet, meint dazu:

If you believe we are nothing more than a collection of atoms strung together in a particular way, then in principle it should be possible to teleport ourselves from one place to another. In practice it’s extremely unlikely, but to say it can never work is very dangerous. I would not rule it out because there’s no fundamental law of physics preventing it.

Heißt also: Ja, die Teleportation eines Menschen ist theoretisch denkbar, da wir eben auch nur aus Atomen bestehen. Allerdings wissen wir nicht, wie sich so ein Vorgang – nun, sagen wir mal – mental auf uns auswirken würde. Schließlich sind wir ja (hoffentlich) mehr als nur die Summe unserer Atome. Das Problem: bei diesem Verfahren werden im Grunde nur Informationen von einem Ort auf den anderen kopiert und gleichzeitig am Ursprungsort gelöscht. Es findet kein echter Transport, also das Bewegen von Materie im ursprünglichen Sinne, statt. Ich zumindest würde erstmal anderen Leuten den Vortritt beim Ausprobieren dieser Technologie lassen…

Wie auch immer, der Versuch der Holländer bringt uns der technischen Umsetzung von Teleportation ein ganzes Stück näher. Vor allem bedeutet er aber einen riesigen Schritt in Richtung Quanten-Internet. In einem Netzwerk, bei dem die Informationen per Quantenmechanik übertragen werden, würde ein Abfangen dieser Informationen durch die Gesetze der Physik vollkommen unmöglich werden.

(Video Direktlink für Mobiluser)

(Video Direktlink für Mobiluser)

Offizielle Projekt-Website: Beam me up, data!
Forschungsbericht: Unconditional quantum teleportation between distant solid-state quantum bits

Marvin Mügge

Marvin Mügge

Weltraumpräsident at Weltenschummler
Gonzo-Journalist. Hat als Einziger das Ende von Lost verstanden und eine hohe Trash-Toleranzgrenze. Serienaddict, Kinogänger, Medienkritiker, GIF-Sammler und gescheiterter Physiker. Gründer von Weltenschummler.
Marvin Mügge

@mueggemarvin

Freelance Journalist // Blog https://t.co/DUpcz185Ji // An den Social-Media-Tasten @BILDamSONNTAG // Movie Guy @turnon
"Klumquamperfekt". Thanks for making my day @aruetzel. ❤️ https://t.co/OvyUKWofBT @SPIEGELONLINE - 4 Tagen ago
Marvin Mügge