Ein unwahrscheinlicher Nachmittag – Lore Krüger und ein Koffer voller Bilder im C/O Berlin

Lore Krüger, Selbstporträt, ohne Jahresangabe. Aus der Ausstellung "Lore Krüger. Ein Koffer voller Bilder - Fotografien von 1934 bis 1944" im C/O Berlin.

© Lore Krüger. Selbstporträt, ohne Jahresangabe. Aus der Ausstellung “Lore Krüger. Ein Koffer voller Bilder – Fotografien von 1934 bis 1944” im C/O Berlin.

Unter dem Titel “Lore Krüger. Ein Koffer voller Bilder – Fotografien von 1934 bis 1944” findet zur Zeit eine sehr ungewöhnliche Ausstellung im C/O Berlin statt, die einen beeindruckenden, sehr persönlichen Einblick auf die Ereignisse jener Zeit gibt – abseits der bekannten zeitgeschichtlichen Dokumente. Ein künstlerischer Glücksfall, zu dem es fast nicht gekommen wäre. Ich habe die Ausstellung am vergangenen Wochenende besucht. Ein Erlebnisbericht.

Schweifende Blicke – Kontext als Bestandteil der Kunst

Ich stehe vor den Fotografien und versuche, sie zu erfassen. Sie zu durchdringen. Es gelingt mir nicht, zumindest vorerst. Roland Barthes sagte einmal: “Ich kann der Fotografie nicht auf den Grund kommen, sie nicht durchdringen. Nur meinen Blick vermag ich, über ihre stille Oberfläche schweifen zu lassen.”

Kunst lebt auch vom Kontext, das wird mir wieder einmal bewusst, als ich durch die Ausstellungsräume im C/O Berlin streife und mir die Fotografien von Lore Krüger anschaue, die vom Aspekt der Wahrscheinlichkeit gesehen eigentlich gar nicht hier sein dürften. Die deutsch-jüdische Fotografin hat zwischen 1934 und 1944 trotz Verfolgung, Flucht, Verhaftung, Internierungslager, Emigration und Widerstand ein beeindruckendes Bildarchiv aufgebaut, das bis vor kurzem unentdeckt von der Welt vor sich hin schlummerte.

Lore Krüger und die heimliche Odyssee der Bilder

Bekannt war Lore Krüger nämlich nicht für ihre Fotos, sondern für ihre Texte: Sie übersetzte in der Nachkriegszeit für den Aufbau Verlag unter anderem Romane von Mark Twain, Daniel Defoe und Henry James. Nach ihrem Tod 2009 landete die unveröffentlichte Mappe mit über 250 Fotografien bei der Wohnungsauflösung im Müllcontainer, wurde aber dank des beherzten Eingreifens ihrer Kinder vor der Zerstörung gerettet. Man stelle sich nur die Absurdität dieses Szenarios vor: Lore Krüger vollbringt das heldenhafte Kunststück, auf der Flucht vor den Nazis und während einer abenteuerlichen, mehr als zehnjährigen Odyssee mit den Stationen Magdeburg, London, Mallorca, Barcelona, Paris, Marseille, Trinidad, New York, Wisconsin und Berlin über 250 Bilder voller unwiederbringlicher Bilddokumente zu erschaffen und zu erhalten, bewahrt sie mehr als 60 Jahre im Verborgenen, und irgendein unachtsamer Geist wirft diese dann in die Restmülltonne. Zum Glück blieb dies ein theoretisches Horrorszenario.

Lore Krüger war ihrer Zeit weit voraus

Doch zurück zu der Ausstellung. Es fällt mir zunächst schwer, die Bedeutung dieser Sammlung zu erfassen. Viele Fotografien wirken wie Schnappschüsse, nicht künstlerisch, sondern eher dokumentarisch, experimentell. Unter den Exponaten befinden sich sogenannte Fotogramme, also Bilder, die durch direkte Beleuchtung von Filmen oder Fotopapier, ohne Zuhilfenahme einer Kamera entstehen. Sie sind für diese Zeit ebenso selten wie abstrakt. Technische Studien, die davon zeugen, dass Lore Krüger die Fotografie durchaus mit einem künstlerischen Anspruch betrieb: Sie war in Paris Schülerin der bekannten Bauhaus-Fotografin Florence Henri und lernte dort nicht nur das Handwerk, sondern auch den freien und experimentellen Umgang mit dem Medium.

So verwundert es nicht weiter, dass ihre Werke stark von der im Kontext des Bauhauses entstandenen Schule des Neuen Sehens geprägt sind: Es wird viel mit Licht und Schatten gespielt, teilweise auch mit ungewöhnlichen Perspektiven. Das Neue Sehen wollte sich loslösen vom reinen Reproduzieren der Wirklichkeit und die Fotografie zum produzierenden Medium machen. Lore Krüger experimentierte mit Doppelbelichtungen und ungewöhnlichen Motiven. Hier ein Bild einer stillenden Frau, dort das Bild eines fehlgebildeten Kindes, beides absolut einzigartig in der Fotografie der 1930er und 1940er Jahre. Nahezu allen Bildern wohnt eine tiefe Traurigkeit inne.

Verbeugung vor einer tapferen, starken Frau

Es fällt schwer, diese Bilder einer gewöhnlichen Kulturkritik zu unterziehen, denn neben wenigen Auftragsarbeiten sind es vor allem private und intime Momente, liebevolle Sozialstudien und abstrakte, technische Experimente, die das ausgestellte Gesamtwerk der Lore Krüger prägen. Zieht man noch die außergewöhnlichen Umstände in Betracht, unter denen diese Bilder enstanden und die Zeiten bis ins Jahr 2015 überdauerten, möchte ich eine solche Bewertung überhaupt nicht vornehmen. Wie ich eingangs erwähnte: Kunst lebt auch vom Kontext. Und dieser tritt mit aller Härte zutage, wenn man den gläsernen Schaukasten im zentralen Ausstellungsraum betrachtet. Hier liegen unter anderem die Abschiedsbriefe der Eltern Lore Krügers, die unmittelbar vor ihrer Internierung durch die Nazis den Freitod wählten – jedoch nicht ohne vorher die wirtschaftliche Absicherung und Flucht ihrer Kinder zu organisieren. Weitere, teilweise amtliche Dokumente zeugen von der abenteuerlichen Reise, die Lore Krüger in den Folgejahren tapfer absolvierte. Die Odyssee einer starken Frau, die noch während des Krieges im Exil in den USA maßgeblich am Aufbau des antifaschistischen Magazins “The German American” beteiligt war und trotz aller Widerstände niemals die Leidenschaft für die Kunst verlor.

So bleibt am Ende vor allem ein Gefühl zurück: Das Wissen, gerade einen sehr unwahrscheinlichen Nachmittag erlebt zu haben. Und für einen kleinen Augenblick den Bildern doch auf den Grund gekommen zu sein.


Die Ausstellung “Lore Krüger. Ein Koffer voller Bilder – Fotografien von 1934 bis 1944” ist noch bis zum 10. April 2015 im C/O Berlin (ehemaliges Amerika Haus) in der Hardenbergstr. 22-24, 10623 Berlin zu sehen. Eintritt: 10,- €.

Bericht über die Ausstellung in der ARD-Mediathek

Marvin Mügge

Marvin Mügge

Weltraumpräsident at Weltenschummler
Gonzo-Journalist. Hat als Einziger das Ende von Lost verstanden und eine hohe Trash-Toleranzgrenze. Serienaddict, Kinogänger, Medienkritiker, GIF-Sammler und gescheiterter Physiker. Gründer von Weltenschummler.
Marvin Mügge

@mueggemarvin

Freelance Journalist // Blog https://t.co/DUpcz185Ji // An den Social-Media-Tasten @BILDamSONNTAG // Movie Guy @turnon
This. https://t.co/q5jq7roLKZ - 1 Monat ago
Marvin Mügge